Presse

Raum Für Führung in den Medien

 

IHK WirtschaftsForum, Region Frankfurt Rhein/Main, Ausgabe 03/18: Digitalisierung - Alles auf Neuanfang

Digitalisierung heißt, sein Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. Dafür gilt es allerdings, sich von Gewohntem zu verabschieden, die Komfortzone zu verlassen und einige Unsicherheiten auszuhalten.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel (bereitgestellt mit der freundlichen Genehmigung der IHK Frankfurt am Main)

Verbandsjournal des Hessischen Fussball-Verbandes e. V., März 2018: "Wie Führen im Ehrenamt gelingt - Vom Teamleader zum Teamplayer"

Wer im Job eine gute Führungskraft ist, kann jeden führen. Ein Trugschluss, dem viele unterliegen. Insbesondere dann, wenn plötzlich Arbeitswelt und privater Kosmos aufeinander treffen – etwa beim ehrenamtlichen Engagement im Verein, Verband oder einer Partei. Ein Praxisbeispiel von Klaus Leeder in einem Gastbeitrag.

Den kompletten Artikel lesen hier.

managerSeminare, Juli 2017 - "Jung führt Alt: Knifflige Konstellation"

"Aufgrund des demokratischen Wandels ist die Konstellation Jung führt Alt längst keine Seltenheit mehr. Trotzdem stellt sie besonders junge Führungskräfte häufig vor eine Herausforderung. Denn wie führt man einen Mitarbeiter, der unter Umständen so alt ist wie der eigene Vater oder eigene Mutter?" Unser RF/F Berater Jens Clausen hat dazu seine Kenntnisse weitergegeben und gibt Tipps.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel (bereitgestellt mit der freundlichen Genehmigung von managerSeminare)

Handelsblatt, 22. Januar 2016 - "Stress mit dem Neustart“

“Hast du ein Konzernproblem, musst du die Kultur umdrehen”, schreiben Simon Book und Kollegen in Ihrem umfassenden Beitrag zu den Kulturwandel-Bestrebungen führender Deutscher Konzerne. Im Text zitieren sie Michael Riermeier zu den Herausforderungen, denen Vorstände bei solchen Vorhaben gegenüberstehen. 

Lesen Sie hier den kompletten Artikel (Paywall!): http://www.handelsblatt.com/my/unternehmen/management/vw-deutsche-bank-siemens-thyssen-krupp-der-mythos-vom-wandelfalken/12864958.html

Das Krankenhaus, 01. November 2015 - "Stressfalle Krankenhaus"

Seit 2013 müssen auch Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen den eigenen Betrieb auf Ursachen für psychische Belastungen untersuchen. Das mag wie eine Pflichtübung erscheinen. Tatsächlich aber können „Gefährdungsbeurteilungen“ die ganze Organisation wettbewerbsfähiger machen. Wie genau das klappt, erklärt RF/F-Berater Björn Bücks in diesem Fachbeitrag 

managerSeminare, 26. Oktober 2015 - Berater-Rekrutierung: "Consultancies entdecken die Vorzüge von Nonkonformität"

Auch die großen Beratungshäuser müssen umdenken in Sachen Personalbeschaffung und -entwicklung. Im Interview mit managerSeminare erklärt Michael Riermeier, wie zeitgemäßes Human Resources Management für Consultancies aussehen kann.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Procure.ch, 01. Oktober 2015 - Wenn die To-Do-Liste nicht mehr genügt

Was tun, wenn zu viel zu tun ist? In diesem Beitrag erläutert Michael Riermeier, wie Einkaufs-Manager und andere Führungskräfte den eigenen Arbeitsalltag so strukturieren, dass sie auch bei einer Vielzahl komplexer Aufgaben den Überblick behalten.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel (bereitgestellt mit der freundlichen Genehmigung von Procure.ch)

Haufe.de/Personal, 21. September 2015: Brauchen Top-Manager einen Gesundheitscoach?“

BMW-Chef Harald Krüger erlitt auf der IAA einen kurzen Schwächeanfall – und die Frankfurter Allgemeine empfahl kurz darauf, Manager sollten Gesundheitscoaches an die Seite bekommen. Der Haufe.de-Beitrag hinterfragt, wieviel das bringen würde, und zitiert Klaus Leeder zum Thema. Lesen Sie hier den kompletten Artikel.

Personalintern, 24. Juli 2015 - Die "Gefährdungsbeurteilung" als Führungswerkzeug

Seit 2013 müssen Unternehmen den eigenen Betrieb auf Ursachen für psychische Belastungen untersuchen. Diese "Gefährdungsbeurteilung" sollten Personaler tunlichst selbst bearbeiten, denn: Wer dabei strategisch vorgeht, kann dem Unternehmen erhebliche Vorteile verschaffen. Lesen Sie hier den kompletten Artikel.

Personalmagazin, 1. Juni 2015 - Arbeitsschutz als Chefsache

Führungskräfte sollten die "Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen" unbedingt zur Chefsache machen: Die Resultate der entsprechenden Erhebungen eignen sich hervorragend als Frühindikatoren für strukturelle oder organisatorische Probleme, erklärt RF/F-Experte Björn Bücks. Lesen Sie hier den kompletten Artikel.

Business-Wissen.de, 10. März 2015 – Kündigung: So führen Sie Trennungsgespräche

Wer als Vorgesetzter Trennungsgespräche führen muss, sollte die Entscheidung klar und deutlich vertreten sowie auch nach dem Gespräch noch als Ansprechpartner fungieren. Wie das gelingen kann, erklären Michael Riermeier und Burkhard Ihssen. Lesen Sie hier den kompletten Artikel

Zeit Online, 6. Februar 2015 - Sparmaßnahmen: Die eigentliche Arbeit hat das Mittelmanagement

Muss ein Unternehmen sparen, reagieren Mitarbeiter meist mit Angst und Widerstand. Dann sind die Abteilungsleiter gefragt, sagt der Managerberater Michael Riermeier. Lesen Sie hier den kompletten Artikel.

Banken & Sparkassen, 1. November 2014 - Der schwere Weg zurück zu alter Tugend

Einige Retail-Banken wollen ihre Filialen stärken, damit diese die eigenen Kunden wieder besser beraten können. Eine Umstellung, die Filialleitern und Mitarbeitern Einiges abverlangt. Bernd Domrowe beschreibt, wie Change-Programme zur Stärkung von Zweitstellen gelingen.

Die Bank, 1. November 2014 - Vom Linien-Manager zum Inhouse-Consultant

Einige Banken bauen ihre internen Strategie- und Beratungseinheiten aus, indem sie mitarbeiter aus dem eigenen Haus dafür rekrutieren. Dieses Vorgehen kann Vorteile haben - vorausgesetzt, die Fachleute aus der Linie bewältigen den Wechsel. Klaus Leeder erläutert im Fachbeitrag, wie Spezialisten aus der Linie die Umstellung bewältigen. Lesen Sie hier den kompletten Artikel. 

Zeitschrift für Versicherungswesen, 15. Oktober 2014 - Generation Y

Die "generation Y" beschäftigt nach wie vor die Personaler, auch die in der Versicherungswirtschaft. RF/F-Berater Burkhard Ihssen beleuchtet in diesem Beitrag, wieviel Bedeutung das Schlagwort für die Personalarbeit wirklich hat, und arbeitet heraus: Ganz so viel ist es nicht. Zum Inhaltsverzeichnis der Print-Ausgabe (PDF).