Praxiswissen

RF/F Blog abonnieren
Von Nadine Gimbel am 06.09.2016

Modernes Lernen und Personalentwicklung 2.0 – alter Wein in neuen Schläuchen?

eLearning, Blended Learning, Führungskräfte- oder Personalentwicklung 2.0, 3.0 oder gar 4.0 heißen die neuen Lernformate. Aber was verbirgt sich dahinter? Und wie lassen sich diese mit klassischen Ansätzen in Einklang bringen?
Von Andrea Gazzetto am 07.07.2016

Raum Für Ihre Tagung

Die „New Work“ Kultur, das virtuelle Arbeiten und die damit verbundenen und genutzten Kommunikationskanäle sind Teil unserer täglichen Welt geworden. Umso mehr gewinnt der persönliche Kontakt an Bedeutung, das „Sich gegenüber sitzen“ und den Raum, den man sich gibt, sich miteinander auszutauschen. Raum Für Führung hat für diesen Austausch Raum geschaffen.
Von Bernd Domrowe am 01.07.2016

„Living in Diversity “ oder: wie Unterschiedlichkeit im Unternehmen wirklich gelingt

„Diversity“ ist ein großes Thema, könnte man meinen, wenn man in die Fachliteratur oder die Abläufe in großen Unternehmen schaut. Dabei fängt der Umgang mit Unterschieden ganz klein an: Bei uns selbst und bei unserer Art, auf Andere und ihre Meinungen zu reagieren. Ein Plädoyer für „Diversity Management“ im ganz Kleinen.
Von Detlev Schütt am 16.06.2016

Wenn Sie niemand versteht – liegt’s vielleicht an Ihnen? Hinweise zur zielführenden Gesprächsführung.

Mitarbeitergespräche gehören zum Alltag aller Manager. Nichtsdestotrotz begehen viele Führungskräfte dabei meist noch immer einen Fehler: Sie machen den Gesprächsanlass zum Hauptthema. Warum das nichts bringt und wie es besser geht erklärt dieser Beitrag.
Von Michael Riermeier am 01.06.2016

Der „Virtual Manager“: Ein Kompetenzprofil für Führungskräfte in virtuellen Teams

Und nochmal virtuelle Zusammenarbeit: Hatte ich zuletzt noch über deren grundsätzliche Organisation geschrieben, befasse ich mich in diesem Blogpost mit deren Führung. Welche Führungsstile und -verfahren eignen sich weniger, welche mehr für das Steuern orts- und zeitunabhängig Arbeitender? Welche Kompetenzen brauchen die zuständigen Manager dafür? Ein Überblick.
Von Marko Reinking am 12.05.2016

„GFB“ ganz schlank – so setzen Kleinunternehmen Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen schnellstmöglich um

Gefährdungsbeurteilungen können als strategische Werkzeuge eingesetzt werden. Doch das kostet Zeit. Vor allem kleine Unternehmen suchen deshalb meist nach dem genauen Gegenteil – einer möglichst schlanken Beurteilungsvariante. Die existiert tatsächlich. Und ihre Umsetzung dauert nicht länger als ein paar Tage.
Von Andrea Lawlor & Christine Kempkes am 30.03.2016

So klappt’s mit der Frauenquote: Wie Managerinnen und Manager weibliche Führungskräfte wirklich fördern.

Seit Mai 2015 ist die „Frauenquote“ Gesetz – viel getan hat sich seitdem trotzdem nicht: Weibliche Führungskräfte bleiben weiterhin eine Ausnahmeerscheinung. Warum eigentlich? Und: Was wäre zu tun, um diesen Zustand zu ändern und das Potenzial weiblicher Führungskräfte endlich zur Gänze zu erschließen? Unsere Gastautorinnen Andrea Lawlor und Christine Kempkes haben Antworten gesucht – und ein paar erfrischende gefunden.
Von Michael Riermeier am 17.03.2016

Führen aus der Ferne: So managen Sie virtuelle Teams

„Remote Work“ und „Virtual Teams“ prägen immer mehr unseren Arbeitsalltag, und das ist gut so. Doch die neue Zusammenarbeit hat natürlich auch Nachteile, die vor allem Führungskräfte vor Herausforderungen stellen. Dieser Beitrag erörtert die wohl größte davon und zeigt, wie Chefs deren Bewältigung angehen können. Dabei geht es, so viel sei vorweggenommen, nur ein bisschen um Technik – und ganz viel um Vertrauen.
Von Jens Clausen am 01.03.2016

„Analytisches Zuhören“: Für Führungskräfte, Ehepartner und alle anderen, die ihr Gegenüber endlich wirklich verstehen wollen

Zuhören ist das Eine, Gesprächspartner wirklich verstehen aber oft etwas ganz Anderes. Dieser Blogpost zeigt, dass selbst konzentrierte Zuhörer nicht immer alles richtig einordnen, was sie gesagt bekommen - und gibt Tipps, wie Sie künftig nicht nur aufmerksam oder aktiv, sondern auch „analytisch“ zuhören können.
Von Björn Bücks am 17.02.2016

Betriebliches Gesundheitswesen: So gewinnen Sie Führungskräfte für Health-Management-Themen

Spätestens seit Inkrafttreten der jüngsten Gesetzgebung zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen ist „Gesundheit im Unternehmen“ auch in kleineren Organisationen in aller Munde. Doch schmecken tut das Thema längst nicht jedem: Vor allem Führungskräfte der zweiten und dritten Ebene sehen im „Betrieblichen Gesundheitsmanagement“ häufig eine unüberschaubare, nicht zu bewältigende Aufgabe, die kaum zu schaffen ist. Wie könnten Spitzen-, HR- und Health-Manager das ändern?

Seiten